Macarons – Never change a running system!

Macarons2

Gleich mal zwei Dinge vorweg:
1. Ihr habt ein Macarons-Rezept gefunden, das funktioniert? Bleibt dabei!!!!
2. Solltet ihr vorhaben, euch in nächster Zeit Diabetes zuzulegen, hört jetzt bitte einfach auf zu lesen – Klagen à la „Ich hab mir aus purer Blödheit Kaffee über die Beine geschüttet und verklag jetzt denjenigen, der ihn mir gegeben hat“ sind bei meinem Studentenbudget leider nicht drin ;-)

Ich muss sagen, mit den Macarons hab ich wirklich gekämpft: Rezept 1: Macarons sind zerlaufen und sahen sehr runzelig aus. Rezept 2: Teig war zu fest, aber man konnte schon mal erkennen, dass es in Richtung Macarons geht. Rezept 3: Bingo! Gefunden hab ich’s auf dem wirklich fantastischen Schlemmer-Blog backbube.com und hab auch wirklich nur minimalst dran rumgebastelt, weil’s halt einfach schon perfekt war!

Macarons4

Die Zutaten für meine kleinen Schmuckstücke:
36g gemahlene Mandeln ohne Haut!
66g Puderzucker
1 Eiweiß (30g)
10 g Kristallzucker (also der ganz normale Zucker)
1 Prise Salz
Lebensmittelfarbe/-Paste
Für die Sahne-Schoko-Ganache:
24g Sahne
100g fein geraspelte weiße Schokolade

Schritt 1: Puderzucker und Mandelmehl zusammen im Mixer möglichst fein mahlen und dann durch ein feines Sieb streichen. Das dauert, aber sonst wird das mit den Macarons einfach nix.

Schritt 2: Das Eiweiß mit einer Prise Salz aufschlagen. Bevor es richtig steif ist, den Zucker mit einrühren und die Farbe dazugeben. Dann so lange schlagen, bis das Eiweiß schön fest ist und den Messer-Test besteht (Schnitt in den Eischnee machen, wenn er so bleibt, ist er perfekt)

Schritt 3: Vorsichtig das Mandel-Puderzucker-Gemisch auf drei Portionen unter den Eischnee ziehen. Zum Schluss sollte der Teig schön glänzen und ziemlich zähflüssig von Löffel tropfen.

Macarons1

Legt euch ein Backblech mit Backpapier aus und beschwert es mit irgendwas an den Ecken. Dann füllt ihr euren Teig in einen Spritzbeutel und macht auf das Backblech möglichst gleichmäßige Kreise mit so 2 Zentimetern Durchmesser. Wenn euer Teig alle ist, klopft ihr vorsichtig ein paar Mal von unten gegen das Blech und lasst das Ganze dann für mindestens eine halbe Stunde einfach stehen. Pfoten weg!

In der Zwischenzeit werft ihr euren Backofen auf 140° Umluft an und schiebt die Macarons dann für 13-15 Minuten in den Ofen, am besten auf mittlerer Schiene. Passt zum Ende auch auf, dass sie euch oben nicht braun werden.
Holt sie aus dem Ofen und lasst sie schön abkühlen, bevor ihr sie vom Blech holt und macht euch lieber an die Ganache, die Füllung.

Hier gibt’s mehrere Varianten, ich hab mich an der Sahne-Schoko-Version versucht. Einfach die Sahne und geraspelte Schokolade in einen Topf geben und langsam erhitzen, bis sich die Schokolade schön gelöst hat. Etwas abkühlen lassen und dann auf den flachen Teil der Macarons-Hälften geben. Die zweite Hälfte draufkleben und schon sind eure kleinen Köstlichkeiten fertig!

Macarons5

Sind sie nicht wunderschön geworden? :-)

Advertisements

5 Gedanken zu “Macarons – Never change a running system!

  1. Oh jeh! Ich habe es aufgegeben! Nachdem ich im Dezember zehr Testläufe gemacht habe, die allesamt nichts waren, kaufe mir die süßen Dinger jetzt :-).
    Liebe Grüße,
    Catou

    • Oh Gott, zehn – du Arme! Ich glaub, bei mir haben sich die Dinger beim dritten Anlauf einfach nicht mehr getraut, nix zu werden, so angefressen war ich :-D

      lg, Tami

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s