DIY Memo-Board

Memo-Board2

Ich und alle Arten von To-Do-Listen und Terminplaner, das ist so ’ne Sache. Weil: Ich liebe solche Listen und schreibe sie auch ständig. Und dann… lass ich sie irgendwo in der Ecke liegen, wo sie langsam vor sich hinschimmeln und nach Jahren wieder ausgegraben werden. Letzte Woche in der Arbeit hab ich mal wieder einen total schicken Terminplaner bekommen, mal sehen, wie lange der hält, bevor ich anfange, mir die Termine dann doch wieder zu merken. Ich bin einfach nicht fähig, irgendwelche Kalender über einen längeren Zeitraum zu führen und eigentlich brauch ich das auch gar nicht, weil ich mir meine fünf Termine in der Woche auch so merken kann. Aber sie sehen halt so schick und professionell aus! ;-)

Memo-Board_Detail

Was ich aber wirklich gerne vergesse und verliere, sind Einladungen und Termine, die nicht in der nächsten Zeit stattfinden. Einen Kalender dafür anlegen, finde ich etwas übertrieben, weil das ja doch nicht allzu oft vorkommt und ich dann wieder zu faul bin, den einen Termin einzutragen. Außerdem: Was mache ich dann mit den süßen Einladungen, Visitenkarten und sonstigem Krimskrams, den ich noch brauche? Die Lösung? Ein kleines Memo-Board, das neben meinem Schreibtisch hängt, und an das man alles mögliche ranclipsen kann.

Für das DIY Memo-Board braucht ihr:

Einen Keilrahmen (meiner hatte 20x20cm)
Farbe und Pinsel
Malerkrepp oder Washi Tape
Ein Geodreieck
ein paar kleine Holzklammern

Memo-Board_Schritt1

Ich mag ja dieses Chevron-Muster total gerne. Finde ich einfach klasse. Kann man auch ganz leicht selber machen: Teilt eure Leinwand in lauter gleich große Quadrate ein. Also wenn ihr einen Keilrahmen von 20x20cm habt, dann meinetwegen immer 2x2cm. Alles klar soweit? ;-) Dann fangt ihr bei einer der oberen Ecken an und macht im ersten Quadrat von der oberen zur unteren Ecke schräg durch einen Strich. Nächstes Quadrat dann genau andersrum, sodass sich eine Zickzack-Linie bildet. Das gleiche in den darunterliegenden Quadraten, schön parallel zur oberen Linie.

Memo-Board_Schritt2

Zum Anmalen dann natürlich immer abwechselnd einmal den Raum zwischen zwei Zickzacklinien abkleben und einmal nicht. Und dann lospinseln!

Memo-Board3

Eigentlich ist euer Memo-Board jetzt auch schon so gut wie fertig. Lasst die Farbe ordentlich trocknen und klebt dann mit Heißkleber die Klammern auf euer Board. Schön verteilen und immer Platz dazwischen lassen, sonst klappt das mit dem Hinheften nicht.

Memo-Board1

War doch ganz einfach oder? :-)

Advertisements

18 Gedanken zu “DIY Memo-Board

  1. Oh das ist sehr hübsch und endlich weiß ich, wie man Chevrons hinkriegt, ohne sich nur auf das Augenmaß zu verlassen – und mein Augenmaß ist… na ja.
    Toll, toll, toll!
    Jessa

  2. Sieht sehr dekorativ aus – würde bei mir aber in null komma nix vollgeschrieben sein, trotz Taschenkalender. Deswegen hängt bei mir ein A4-Blatt an der Wand, das ich immer sofort beschreiben kann :-) liebe Grüße, Marlene

  3. Sieht wirklich super aus!!!
    Ich kenne das Problem auch, tausend To do Listen und dann liegen sie rum. Ich schlepp seit Anfang des Jahres immer so einen kleines Din A 5 Ringbuch mit mir rum, das hilft ungemein! :)

  4. Hübsch sieht es aus, Dein Memoboard! Es wäre fast einmal ein Anlass, mir endlich auch einmal solches Washi Tape zu besorgen, von dem ich bislang nicht so ganz überzeugt war!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s