Manchester – Oh du frittierte Köstlichkeit!

Manchester_Taxi_pearlsforpillows

England – Oh du partywütiges Inselvolk! Vier Nächte hast du mich beheimatet, mich mit deinem komischen Spielzeug-Geld auf die Palme gebracht, mich mit deinem herrlich-süffigen Cider verführt und mit den Feinheiten der englischen Sprache begeistert. Und wie war’s so in Manchester? Überraschend Geil!

Manchester_Kanal_pearlsforpillows

Schon mal darüber nachgedacht, nach Manchester zu fahren? Nee? Ich auch nicht. Eine Stadt, von der nicht mal Reiseführer existieren, wo Busfahrpläne nicht vorhanden und Oxford English nur belächelt wird? „Auf keinen!“. Ja, das war auch mein erster Gedanke. Aber hier kommen sie, die drei Gründe, warum der Norden Englands geiler ist, als ich dachte und wie in good old Maaaanchestaaaar so richtig abgefeiert wird:

Manchester_Fish and Chips1_pearlsforpillows

1. Manchester – oh du frittierte Köstlichkeit
Ich hab das mit dem englischen Essen ja für einen Witz gehalten – Tatsache aber ist: Engländer lieben alles Ungesunde, möglichst in frittierter Form. Möglichst viel davon findet ihr im Futtertempel „The printworks“, einer früheren Fabrik – in Lloyd’s No. 1 Bar unbedingt die Burger probieren! (Netterweise schreiben die auf ihre Karte die Kalorienangaben hinter’s Essen… Leeeute, was soll denn das???) Wer dagegen in echt schöner Atmosphäre Engländern beim Fußball-gucken zuschauen mag, geht ins „the Footage„!

Manchester_The Footage Bar_pearlsforpillows

2. Manchester – oh du Partystadt!
Wenn ich und alle meine Freunde und deren Freunde (ich schließe daraus mal ALLE Deutschen) weggehen, sieht das so aus: Daheim gemütlich vorglühen, sich aufhübschen, in den Club ziehen, da bleiben, bis man müde und/oder betrunken ist, heimgehen. Wenn Engländer weggehen, sieht das so aus: Stundenlanges mega-krasses aufbitchen, sofort in die nächste Bar gehen, möglichst viel Alkohol in sich reinkippen, weiter ziehen, vieeel Alkohol, weiter ziehen, noch mehr Alokohol, kotzen, heimgehen. Dabei immer fröhlich sein.

Spitzen- und vor allem sehr preiswerte (ab 2 Pfund) Cocktails gibt’s im „The Font“ – mein Lieblingscocktail: Irish Monkey. Aber Vorsicht: Wenn Engländer „Sahne-Cocktail“ schreiben, meinen sie das auch und krönen den Cocktail mit einem fetten Sahneturm!

Manchester_Picadilly_pearlsforpillows

3. Manchester – oh du heimliche Modestadt
Wenn ihr euch gleich zu Beginn als Touris outen wollt, tragt einfach eine Jacke. Jede Art von sinnvoller Bekleidung wird in Manchester mit verwirrten Blicken bedacht. ABSOLUT niemand zieht abends irgendwas Warmes an, um in den nächsten Club zu gehen, von Regenschirmen ganz zu schweigen. Auf meine Frage: „Ja, aber dann friert ihr doch!“ kam nur ein mitleidiger Blick. Schönheit vor Blasenentzündung ist die Devise dieser Stadt.
Dafür könnt ihr den ganzen Tag problemlos mit Hut, Heels, bauchfrei, oversize, Selbstbräuner-orange oder nackt rumlaufen. Ach ja, und natürlich Pelz und Glitzer – gerne auch alles in Kombination!

Manchester_pearlsforpillows

Leute, wenn ihr ein paar Tage so richtig abfeiern, ein bisschen bummeln und die Schönheiten dieser Stadt (davon gibt’s tatsächlich mehr, als erwartet!) bewundern wollt, dann ab in den Flieger und auf nach Manchester! Trödelt durch’s hippe Northern Quarter, stattet dem Riesenrad in Piccadilly Gardens einen Besuch ab, pilgert durch’s Gay Village oder China Town und lasst euch bloß nicht vom äußeren Eindruck der Bars abschrecken!

Manchester_Gay Village_pearlsforpillows

Danke an Rocky und meine Mädels für vier spitzen Tage und die besten Insider-Tipps ever! :-*

Advertisements

6 Gedanken zu “Manchester – Oh du frittierte Köstlichkeit!

  1. Ich will auch! Dein Beitrag macht wirklich Lust einfach schnell eine Tasche zu packen und direkt loszureisen. Ich stehe auf Städte außerhalb der typischen Touristenhochburgen und Metropolen. Abseits der üblichen Pfade entdeckt man doch die schönsten, skurrilsten, leckersten und besondersten Dinge. :)
    Liebste Grüße,
    Fräulein Fiete

  2. Danke für deinen lustigen Bericht. Hab sofort Lust bekommen mich in den Flieger zu setzen. Ich liebe die Briten, den Style und ihre Art das Wetter zu ignorieren. Jedesmal wenn ich von einem Urlaubstrip zurück komme habe ich den Koffer voll schräger Klamotten. Nur was macht man in einem bayrischen Dorf damit??? ;-)

  3. Pingback: Teatime – Very {un-}British Scones mit Sojamilch | pearls for pillows

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s