Coco-flavoured Iced Coffee {wir tun mal so als wäre Sommer}

Eiskaffee_3_Pearls for Pillows

Ich kann gar nicht sagen, was mich mehr freut, während ich hier wie blöde auf meine PC-Tastatur hacke: Dass ich währenddessen in meiner, nein UNSEREN neuen, riiieeesigen (man bedenke, nach fast 5 Jahren in einer 1-Zimmer-Wohnung kommt einem beinahe alles unendlich groß vor) sitze. ODER, dass irgendwo in den Tiefen meines Computers 60 Seiten Masterarbeit rumgammeln und ich sie in ein paar Wochen nie mehr wieder sehen muss. ODER, dass in zwei Monaten unser mega Kanada-Abenteuer los geht, wo ich hundertprozentig von einem Bären gefressen werde.

Eiskaffee_1_Pearls for Pillows

Weil mich mein fantastisches Leben aber grad mit lauter fantastischen Sachen beutelt (Umzug, 60 Seiten Masterarbeit, Kanada-Orga-Zeugs, vor lauter Freude gleich mal krank werden), komm ich allerdings sonst zu ungefähr gar nichts. Das höchste der Bastel-Gefühle? Ein kleiner feiner Eiskaffee… Der übrigens auch bei miesem Ekelwetter lecker ist ;)

Eiskaffee_4_Pearls for Pillows

Ihr braucht (für 2-3 Gläser):
150 ml kalten Espresso
300 ml Vollmilch
100 ml Sahne
50 ml Kondensmilch
einen Schuss Kokossirup
Eiswürfel

Alles in ein hohes Gefäß geben und vermischen. Die Eiswürfel in die Gläser geben und den Kaffee darüber gießen. Strohhalm rein und schlürfen :)

Eiskaffee_2_Pearls for Pillows

Advertisements

Lalalalove is in the air: Frühlingshaftes Astherz

Astherz_5_Pearls for Pillows

Eigentlich wollte ich mich am Ostermontag in ein stilles Eckchen setzen und mein kleines Herz basteln. Die Betonung liegt auf EIGENTLICH. Tatsächlich wurde ich nämlich nach dem Zuschneiden MEINER Äste kurzerhand aus MEINEM Projekt ausgeschlossen. Und das von MEINER eigenen Familie. Sowas aber auch ;-) Meine Familie riecht sowas und – zack – sitzen sie alle da und basteln mit. Erst mein Bruder, der meinte, er kann a) viel besser Äste zerschneiden (ja, hat gestimmt) und b) viel besser ein Astherz basteln als ich. Dann der Freund von Mama (Architekt), weil ja schließlich irgendjemand auf die Statik und so gucken muss, und schließlich meine Mama, einfach weil. Und Klein-Tami? Stand da und durfte höchstens mal die Heißklebepistole halten und zum Schluss die Schleife aufkleben.

Astherz_1_Pearls for Pillows

Ihr braucht:
viele kleine Aststückchen, möglichst gleich lang (ca. 5cm), dafür unterschiedlich dick
Heißkleber
eine große herzförmige Ausstechform aus Metall
silbernen Basteldraht
etwas Dekoband

Astherz_4_Pearls for Pillows

Das Herz basteln geht eigentlich ziemlich einfach. Legt euer Metallherz als Rahmen auf eine glatte Unterlage. Nehmt dann ein Aststück und stellt es in die Mitte. Ein zweites schmiert ihr der Länge nach gut mit dem Heißkleber ein und klebt es dann an euer erstes Stück, sodass ihr dann zwei aneinanderhängende Ästchen da stehen habt. Tja und dann immer so weiter, bis eure Form zum Schluss voll ist. Lasst euer Herz ein paar Minütchen austrocknen und zieht vorsichtig den Metallrahmen ab. Durch eine Lücke zwischen zwei Zweigen habe ich (ja, das durfte ICH machen) den Draht gefädelt und oberhalb des Herzens zu einem Aufhänger verzwirbelt. Zum Schluss noch aus dem Dekoband eine Schleife binden und mit dem Kleber auf euer Herz kleben :-)

Ach ja, und weil mein Bruder in Wahrheit natürlich auch noch viel bessere Fotos machen kann als ich, ist er im Anschluss mit mir durch den Garten gestapft, damit ich auch ja den richtigen Hintergrund aussuche ;-)

Astherz_3_Pearls for Pillows

Frisch geschlüpft: Ostereier mit Durchbruch

Ostereier_Durchbruch_2_Pearls for Pillows

In den letzten beiden Wochen hab ich mich rar gemacht – Social Media-Koller vom feinsten. Irgendwie war da dieser Moment, als ich mit Handy und Ipad bewaffnet (Ohja, wir sind hier schon bei Third Screening!) vorm Fernseher saß und mir plötzlich dachte: Ah nee, hab eigentlich grad null Bock, mir härtest überschminkte Size Zero Ladies auf Instagram anzuschauen, die strahlend ihr grünes Detox-Gesöff in die Kamera halten. Oder Fotos vom letzten Luxus-Malediven-Trip von Leuten, die ich überhaupt nicht kenne. Oder mir auf facebook die 1000ste Pro-/Contra-Flüchtlingskrise-Debatte zu geben. Und wo ich so dabei war: Auf Bloggen hatte ich auch keinen Bock. Also hab ich mich stattdessen zwei Wochen übelst über meine perfekten, Zahnspangen-losen Zähne gefreut, war sehr Businesslady-mäßig für einen Tag in Berlin und hab den Herrgott ansonsten einen guten Mann sein lassen (1:1 aus dem Bairischen übersetzt. Im Original hört sich das irgendwie besser an).

Tja, und Anfang der Woche war er wieder da – der Blog-Bock! Mit einem süßen, total easy Oster-DIY :-)

Ihr braucht:
Eier mit brauner Schale, möglichst Größe M oder L
eine Sicherheitsnadel und einen Schaschlikspieß
ein paar Zahnstocher
Dekogras und hübsche kleine Zweige mit Beeren oder Blättern oder so dran
Dekoschmetterlinge zum festknipsen
weißen Faden

Der Rest ist MEGA einfach. Erst mal oben am Ei ein Loch reinbohren – da kommt später euer Aufhänger durch. Dann hab ich mit der Nadel vorsichtig in die Mitte meines Eis ein Loch gebohrt und Stück für Stück von der Schale weggebrochen, bis ich ein schönes großes Loch hatte. Die Ränder müssen nicht allzu regelmäßig sein, soll ja aussehen, als wär unser kleiner gefiederter Freund grad geschlüpft! Eiweiß und Eigelb könnt ihr dann ganz lässig durch das große Loch rausschütteln und euer Ei mit Wasser ausspülen. Falls ihr auch so fiese Stempel auf euren Eiern habt: Die gehen mit etwas Essig und einer Zahnbürste ab oder einfach mit Schmirgelpapier!

Für die Aufhängung hab ich einfach den Faden an ein Stück Zahnstocher gebunden und den Zahnstocher durch das kleine Loch oben gesteckt, sodass er sich von innen schön im Ei verkeilt und die Aufhängung fest ist. Zum Schluss noch euer Ei vorsichtig mit Dekogras und Zweigen befüllen und den Schmetterling an den Rand oder den Faden klipsen :-)

Ostereier_Durchbruch_1_Pearls for Pillows

Ostereier mit Lochmuster

Perforierte Ostereier_Lochmuster_1_Pearls for Pillows

Einer meiner allerliebsten Lieblingsorte in München ist der Viktualienmarkt. Schon als kleines Kind bin ich mit meinen Eltern von Stand zu Stand gestöpselt und hab mich über all die unglaublich geil aussehenden Obst- und Gemüsesorten, wunderschönen Blumen und kräftig duftenden Käsesorten gefreut. Neulich, als meine Mama mit mir auf der Suche nach dem perfekten Retro-Küchensieb durch die Stadt getourt ist, haben wir also wieder einen Abstecher auf den Viktualienmarkt gemacht und sind an einem dieser Traditionsläden am Rand des Markts vorbeigekommen. Und im Schaufenster? Lauter wunderschön bemalte Ostereier mit Lochmuster! Und die sahen wirklich so toll und zart aus, dass wir sie zuhause gleich nachbauen mussten :-)

Perforierte Ostereier_Lochmuster_3_Pearls for Pillows

Leider braucht ihr dafür ausnahmsweise etwas Special Werkzeug. Wenn ihr aber zufällig an ein Multifunktionswerkzeug mit Diamantschleifern kommt, unbedingt Ostereier basteln!!!

Ihr braucht:
ausgepustete Eier in weiß oder braun
Multifunktionswerkzeug +Diamantschleifer mit kleiner runder Spitze (wir haben seit Jahren, ach was, JAHRZEHNTEN zwei Dremel zuhause, die sind top)
ein weicher Bleistift
Acrylfarben und feine Pinsel
Acryl-Strukturpaste
Chlorex/Javelwasser
Schmales Geschenkband und eine hübsche Perle

Perforierte Ostereier_Lochmuster_4_Pearls for Pillows

Legt los, indem ihr euch vorher auf einen Block euer Muster zeichnet und überlegt, wo ihr die Löcher setzen wollt. Zeichnet euer Muster dann mit einem weichen Bleistift vorsichtig auf euer ausgeblasenes Ei auf. Die Löcher machen geht kinderleicht: Nehmt euren Bohrer, sucht euch einen Aufsatz mit passender Größe aus und graviert dann ganz gemächlich euer Loch in das Ei. Wenn ihr euer Muster gebohrt habt, legt ihr das Ei in Wasser mit etwas Chlorex versetzt und lasst es da über Nacht liegen, sodass sich der Eierstempel und die Haut im Inneren lösen. Auf ein Glas Wasser kommt etwa ein Löffel Chlorex. Ich hab diesen Schritt ehrlich gesagt ausgelassen, aber sieht natürlich schöner ohne die Eihaut aus ;-) Mit der Acrylfarbe könnt ihr dann noch Muster aufmalen. Wenn ihr die Farbe mit etwas Strukturpaste vermischt, bekommt ihr ein erhabenes Muster.

Für den Aufhänger habe ich ein mein Band mit einer langen Nadel durch mein Ei gefädelt, unten noch eine kleine Perle aufgefädelt und dann einen Knoten in das Band reingemacht. Oben noch eine kleine Schlaufe knoten und fertig!

Perforierte Ostereier_Lochmuster_2_Pearls for Pillows

Oh Halleluja: Schoko-Cupcakes mit Karamell-Frosting

Schoko-Karamell-Cupcakes_2_Pearls for Pillows

Mal ganz ehrlich: Ich HASSE Glasuren, Toppings und Frostings aller Art. Weil da ist immer entweder zu viel Zucker oder zu viel Butter oder zu viel von beidem drin und vom Kuchen schmeckt man auch nicht mehr viel. Kann ich auch gleich von nem Stück Butter abbeißen. Also war das Zeug für eine ganze Weile bei mir unten durch (jupp, ich kann auf Ewigkeiten super nachtragend und stur sein, ärgert mich bloß nicht…). Bis, ja bis ich über Pinterest über dieses klasse gesalzene Karamell-Frosting gestolpert bin und das sooo verführerisch aussah, dass ich meinem Groll mal kurzerhand über Bord geschmissen und es auf meine Schoko-Cupcakes geklatscht hab. Eh voilà, ES WAR GEILO! Die perfekte Kombination aus Puder, Frischkäse und Zucker. Süßes Karamell vereint sich auf einem Bett aus Schokolade mit einer sexy Salz-Note. TRY IT, TASTE IT, LOVE IT!

Schoko-Karamell-Cupcakes_3_Pearls for Pillows

Ihr braucht für 6 Cupcakes:

CUPCAKES
125 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g klein gehackte Zartbitterschoki
75 g Zucker
1 kleines Ei
125 ml Milch
4 EL Öl

KARAMELL-FROSTING
50 g Zucker
1 EL Wasser
1 TL Ahornsirup
30 ml Schlagsahne
1 EL Butter
1 Schuss Zitronensaft
1 Messerspitze Salz
50 g Butter
500 g Frischkäse Doppelrahmstufe
100 g Puderzucker

Cupcakes
Mehl und Backpulver kurz miteinander vermischen. Zucker, Milch, Öl und Ei dazu geben und verrühren. Zum Schluss noch die Schokolade untermischen. Für 15 bis 20 Minuten bei 170 Grad Ober-/Unterhitze backen. Abkühlen lassen.

Frosting
Gebt den Zucker zusammen mit dem Wasser und dem Ahornsirup in einen Topf und erhitzt das Ganze unter ständigem Rühren langsam, bis sich der Zucker gelöst hat. Noch etwa 30 Sekunden weiterrühren und dann vom Herd ziehen. Nach etwa 20 Sekunden (AUF KEINEN FALL WARTEN, BIS DIE MASSE HART WIRD!!!) die Schlagsahne dazu geben und sofort kräftig rühren. Dann die restlichen Zutaten zugeben, verrühren und abkühlen lassen, bis ihr eine zähflüssige Masse habt.

Die Butter mit dem Frischkäse und Puderzucker verrühren und euer Karamell einrühren. Eventuell noch mal kurz kalt stellen, wenn euch die Masse noch zu weich ist. Das Frosting mit einer Spritztülle auf den Cupcake geben und reinhauen!!!

Schoko-Karamell-Cupcakes_4_Pearls for Pillows

Ene, mene, muh: Banana-Oat-Shake

Bananen-Shake_2_Pearls for Pillows

Ich trinke so gut wie nie Milch. I know, ein Leben am Limit, krass oder??? Aber das geht natürlich relativ leicht, wenn man keine Heißgetränke mag, sich morgens statt Müsli sowieso lieber ein Croissant reinstopft und statt Käse- Marmeladenbrote mampft. Und in Wahrheit Paddington Bär heißt ;-) Wenn ich dann doch mal Milch trinke dann
a) als feuchte Unterlage für meine Cinnie Minnies
b) in Form von geilen, selbstgemachten Dampfnudeln (die ihr noch nie gesehen habt, weil ich sie immer sofort auffuttere)
c) als Milchshakes

Bananen-Shake_3_Pearls for Pillows

Milchshakes liebe ich so so sehr, dass ich zu meinem 16. Geburtstag doch glatt eine Retro-Milchshake-Party geschmissen hab. Gut, es gab auch Bier, das mein Papa strenger bewacht hat als Fort Knox :-) Jedenfalls: ICH MAG MILCHSHAKES. Und deshalb gibt’s heute einen…

Banana-Oat-Milchshake – haut rein, meine Freunde!

2 mittelgroße reife Bananen
500 ml Vollmilch (kommt, wir gönnen uns 3,5% oder?)
100 ml Sahne
4 El zarte Haferflocken
flüssigen Honig zum Süßen

Schneidet die Banane in Stückchen, gebt sie in ein hohes Rührgefäß und bedeckt sie mit Milch. Mit einem Pürierstab schön fein pürieren. Die restliche Milch, Sahne und Haferflocken dazu geben und gut durchrühren. Eventuell noch mit Honig nachsüßen. Und lasst bloß nicht die Sahne weg, dann erst Shake nur noch halb so gut!!!

Bananen-Shake_1_Pearls for Pillows

Karnevals-Kostüm: {Roaring twenties} Flapper Girl

Flapper Girl_7_Pearls for Pillows

Dieses Jahr bin ich mal ganz verrückt, weil, dieses Jahr da geh ich nämlich in den Fasching! Oha. Ja, so schaut’s aus und mein Kostüm hab ich auch schon. Jetzt seid ihr beeindruckt, gelle? Nachdem ich mich im zarten Alter von 16 als supersexy Marilyn Monroe verkleidet und tatsächlich wie ein echt schlechter Transvestit ausgesehen hab, hab ich mir ja eigentlich geschworen, das mit dem Fasching einfach bleiben zu lassen. Aber dann kam da dieser eine Tag im Jahr 2016, ein trüber Mittwoch (naja gut, es war vorvorgestern, ich geb’s zu). Da stapfte ich unschuldig in den Depot-Shop meines Vertrauens und muss da dieses super-geile 20er-Jahre-Kopfband mit Feder entdecken. Und da hab ich mich quasi schon im Bob Charleston tanzen sehen. True story ;-) Und weil ich echt tolle Freunde hab, die nach ein paar Flaschen Wein auch für alles zu haben sind, gehen wir jetzt alle im Twenties-Look! An dieser Stelle: Liebe Rocky, ich hoffe mal ganz stark, du hast dir schon dein Kopfband geholt :-)

Flapper Girl_6_Pearls for Pillows

Für den Flapper Girl-Look braucht ihr:
Euer tägliches Makeup und Concealer
(Misslyn Ultimate Stay Makeup in „110“ + L’Oreal Perfect Match Concealer in „Vanilla“)
Puder (Manhatten Soft Compact Powder in „Caramel“)
Eye Primer (Kiko Eye Base Primer)
dunkelbraunen Augenbrauenstift (Misslyn Precise Eyebrow Liner 7)
Dunkelbraunen Lidschatten, darf auch gerne etwas ins Lila gehen (aus der Sleek Oh So Special Palette „Wrapped Up“)
schwarzen flüssigen Eyeliner (Zoeva Cream Eyeliner Waterproof in „Black Lace“)
Wimperntusche (L’Oreal False Lash Architect -> die ist aber echt mies, nehmt lieber eine von Maybelline)
Rosa Blush (Revlon Powder Brush in „Racy Rose“)
Dunklen Lippenstift, darf auch gerne einen kühlen Farbton haben (Kiko Lippenstift in „914“)

Flapper Girl_1_Pearls for Pillows

GESICHT:
Legt los, in dem ihr euer Makeup auf’s Gesicht gebt und schön einarbeitet. Ich nehme dazu gerne einen Pinsel, geht aber auch mit dem berühmten Beauty Blender oder euren Pfoten. Dann gebt ihr unter eure Augen, auf den höchsten Punkt eures Kinns und auf die Stirn oberhalb eurer Nasenwurzel HELLEN Concealer und arbeitet den ebenfalls schön ein. Also so, dass man da keine sichtbaren Übergänge mehr sieht ;-) Dann alles dick pudern, sodass nix mehr glänzt.

Flapper Girl_3_Pearls for Pillows

AUGEN:
Typisch für die 20er sind dunkle, lange Brauen und dunkel betonte Augen. Zieht eure Brauen also mit einem dunklen Augenbrauenstift nach und verlängert sie gerne noch ein wenig. Achtung, mega-dicke Cara-Brauen waren damals nicht so in ;-) Damit euer Lidschatten den ganzen Abend hält und zum Schluss nicht nur noch in euer Lidfalte hängt, benutzt davor Eye Primer. Ernsthaft, das Zeug ist sowas von klasse – mit den Fingern auf das nackte Lid auftragen und danach euren Lidschatten ganz normal auftragen. Letzteres mache ich auch mit einem Pinsel. Den dunklen Lidschatten also auf euer Lid auftragen und gerne mit einem weicheren Pinsel verblenden, sodass ihr auch oberhalb der Lidfalte noch einen leichten Farbschimmer habt. Auch am unteren Wimpernkranz (unteres Lid!) entlang Lidschatten auftragen. Dann mit eurem Eyeliner NUR am oberen Lid einen mitteldicken Lidstrich ziehen. Bitte kein Cat Eye oder so Scherze ;-) Zum Schluss die Wimpern tuschen.

Flapper Girl_4_Pearls for Pillows

WANGEN:
Mit einem Blush Brush (ich steh auf dieses Wort, hoffentlich kann ich’s noch mal irgendwo einbauen!) nur auf eure Äpfelchen kräftig rosa Blush auftragen.

Flapper Girl_5_Pearls for Pillows

LIPPEN:
Wenn ihr wie ich relativ große und volle Lippen habt, schminkt nicht die ganzen Lippen sondern nur etwa zwei Drittel, sodass ihr eine Art Herzform bekommt. Alle dunklen Farben sind hier erlaubt!

Meine Haare hab ich einfach mit einem Glätteisen gewellt, einen Seitenscheitel gezogen und dann mein Stirnband mit Feder darübergezogen. Noch ein schwarzes Kleidchen dazu und dann: PARTY LIKE GATSBY :-)

Flapper Girl_9_Pearls for Pillows

Ihr braucht noch mehr Inspiration? Wie wär’s mit einer Fancy Puppe zu Karneval?

Weihnachtliche Schoko-Kekse mit Royal Icing

Weihnachts-Kekse_2_Pearls for Pillows_v1

Kennt ihr diese nervtötenden Leute, die „nur mal kurz“ in einen Deko-Laden springen, Stunden später immer noch zwischen den Regalen rumeiern und bei gefühlt JEDEM Gegenstand Ausrufe der puren Verzückung zum besten geben? Genau so jemand bin ich. Natürlich muss auch immer eine Begleitperson meines Vertrauens mit – wer würde denn sonst meine Begeisterungsstürme mit mir teilen???? Anmerkung der Redaktion: Tatsächlich teilt nie jemand meine Begeisterung, stattdessen kommt häufig „Wir waren die Woche doch schon zwei Mal hier! Komm, lass was essen gehen. Nein, leg das weg, du brauchst das gar nicht. NEIN, LEG’S WIEDER HIN! SOFORT!“. Weil man mich damit aber gar nicht beeindrucken kann (Ich kaufe, was ich will, ha!), hab ich eine beeindruckende Sammlung … Zeugs. Und davon kann man hin und wieder manchmal sogar was brauchen, wie zum Beispiel – dadadamm – meine Weihnachtsbaum-Ausstechform :-) Und das war das hammermäßige Intro zu meinen weihnachtlichen Schoko-Keksen mit Royal Icing

Weihnachts-Kekse_3_Pearls for Pillows

Ihr braucht:
1 Eigelb
300g Mehl
200g weiche Butter
100g Zucker
2 EL Kakaopulver
1 EL Frangelico/Baileys/brauner Rum
Abrieb von einer Orange

Für das Royal Icing
1 Eiweiß
eine Brise Salz
250g Puderzucker
2 EL Zuckersirup (kann man ganz leicht selber machen: Wasser und Zucker im Verhältnis 1:1 aufkochen lassen, bis sich der Zucker gelöst hat)
1 EL Zitronensaft

Zuckerperlen zum Verzieren

Weihnachts-Kekse_4_Pearls for Pillows

Der Teig für eure Kekse ist ein ganz einfacher Mürbteig. Und beim Mürbteig gibt es eigentlich nur eine Regel: Er mag es gerne kalt. Also alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät (Knethaken) erst auf niedriger und dann auf höchster Stufe durchkneten, bis ihr einen schönen festen Teig habt. Den formt ihr mit den Händen zu einer Kugel, umwickelt ihn mit Frischhaltefolie und stopft ihn für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.

Bemehlt eure Arbeitsfläche und rollt euren Teig dann auf etwa 3mm aus. Daraus stecht ihr hübsche Formen aus. Die kommen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech bei 180 Grad Ober-/Unterhitze für 9 Minuten in den Ofen, Danach mitsamt dem Backpapier vom Blech ziehen und auskühlen lassen. Reste stopft ihr immer wieder SOFORT in den Kühlschrank und wenn ihr euer Blech aus welchen Gründen auch immer nicht sofort in den Ofen schieben könnt … ja, richtig, in den Kühlschrank!

Für das Royal Icing schlagt ihr das Eiweiß mit dem Salz sehr steif. Siebt dann den Puderzucker in die Schüssel und verrührt das Ganze auf niedriger Stufe. Gebt dann noch Zuckersirup und Zitronensaft dazu und rührt noch etwa 3 Minuten auf höchster Stufe. Füllt das Icing dann in eine Spritztülle oder einfach eine Gefriertüte, bei der ihr eine Ecke abschneidet und bemalt eure Kekse :-) Das restliche Icing in der Schüssel unbedingt sofort mit Folie abdecken oder in ein luftdichtes Glas füllen, da es sehr schnell trocknet!

Weihnachts-Kekse_5_Pearls for Pillows

Sommerleckerei: Himmlisches Cocos Mousse

Kokosmus_4_Pearls for Pillows (2 von 1)

Vor vielen Jahren hat mir irgendein wohlwollender Mensch mal eine Schachtel Raffaelo geschenkt. Und wie das so mit Mädchen und Süßigkeiten ist, hab ich die Packung natürlich komplett an einem Abend aufgefuttert. Ihr kennt das bestimmt, wenn ihr eigentlich aufhören wollt und plötzlich ist die Schachtel leer… Und ihr sitzt da, mit vollem Schoko-Ranzen und schlechtem Gewissen! Jedenfalls war mir danach mega-schlecht und Kokosnussgeschmack erst mal unten durch. Aber irgendwann kam sie wieder, still und heimlich, die Kokosliebe. Erst war’s das Kokoseis, dann die Kokosmilch und schließlich COCOS MOUSSE.

Und wie ihr diese himmliche Nachspeise auf euren Dessertteller bekommt, erfahrt ihr nach einer kurzen Werbeunterbrechung!

Kokosmus_3_Pearls for Pillows (2 von 1)

Kleiner Scherz, los geht’s :-)

Zutaten:
2 Eigelb
40 g Zucker (= 2 TL für alle Wiege-Faulen)
125 ml Kokosmilch
125 ml Sahne
3 Blätter weiße Gelatine

Kokosmus_2_Pearls for Pillows (2 von 1)

Rührt das Eigelb mit dem Zucker schaumig. Währenddessen gebt ihr die Kokosmilch in einem Topf und bringt sie zum Kochen. Sobald sie kocht, vom Herd ziehen und unter ständigem Rühren die Eimasse dazugeben. Dann zieht ihr den Topf wieder auf den Herd und lasst die Masse köcheln, bis sie eindickt.

Die Gelatineblätter legt ihr für ein paar Minuten in kaltes Wasser ein, bis sie weich wird. Nehmt die Blätter heraus und drückt sie vorsichtig aus. Wenn eure Eimasse eingedickt ist, gebt ihr unter ständigem Rühren die Gelatine dazu. Lasst sie etwa 15 bis 20 Minuten abkühlen.

Währenddessen schlagt ihr eure Sahne steif. Die hebt ihr dann vorsichtig unter die Kokosmasse. Zum Schluss noch in hübsche Schüsseln füllen und im Kühlschrank vollständig abkühlen lassen.

Das Mus schmeckt übrigens auch super mit einem feinen Beeren-Fruchtspiegel!

Kokosmus_1_Pearls for Pillows (2 von 1)

Spritzige Rhabarber-Limo: Hallo Sommer!

Rharbarar-Limo_1_pearls for pillows

Kennt ihr das, wenn ihr irgendwas probiert, das ihr zuvor JAHRELANG gemieden habt und plötzlich denkt: „Shit, wieso mochte ich das doch gleich nochmal NICHT? Wie konnte ich nur Jahre meines Lebens damit verschwenden, dich Leckerbissen zu meiden?!“ Geht mir ziemlich häufig so, weil ich das Essverhalten eines motzigen Kleinkindes äußerest erfolgreich ins Erwachsenenalter transportiert habe und erst nach und nach merke, wie geil manche Sachen einfach schmecken: Zucchini – yummie! Hummus – köstlich! Rhabarber – oh du himmlisch saure Delikatesse!

Rharbarar-Limo_4_pearls for pillows

Der Garten meiner Mama ist ein atemberaubender Dschungel. Nicht so auf die ich-lass-alles-wachsen-und-guck-mal-was-passiert-Weise, sondern mehr ich-hab-die-letzen-10-Jahre-mit-Erde-unter-den-Fingernägeln-verbracht-mäßig. Egal, welche merkwürdige Pflanze ihr sucht, sie steht bestimmt irgendwo eingekeilt zwischen riesigen Pfingstrosen und japanischem Teich, marokkanischer Terrasse oder Steingarten. Rhabarber kaufen? Iwooooo, steht doch in Mamas Garten!

Rharbarar-Limo_3_pearls for pillows

Für meine fruchtig-leichte Limo braucht ihr:
500 g (Erdbeer-) Rhabarber
200 g Zucker
250 ml Wasser
Ein altes (Geschirr-)Tuch
Mineralwasser (Sprudel)
einen Schuss Sprite
frischen Salbei oder Minze zum Dekorieren

1. Schält euren Rhabarber und schneidet ihn dann in Stückchen. Einfach mit einem Messer die oberste Faserschicht abziehen. Das ist anfangs recht nervtötend und ätzend, aber irgendwann hat man dann den Bogen raus :-)

2. Gebt den Zucker mit dem Wasser in einen Topf und lasst das Ganze etwa 5 min köcheln. Schön rühren, damit sich der Zucker auch ordentlich auflöst.

3. Gebt den Rhabarber zum Zuckerwasser und lasst das Ganze nochmals 15 Minuten kochen. Hin und wieder umrühren nicht vergessen ;-) Anschließend vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

4. In einen weiteren Topf legt ihr ein feines Sieb und da hinein euer Tuch. Das Tuch wird danach etwas farbig sein, also ein altes nehmen! Da hinein gebt ihr eure lauwarme Rhabarbermasse. Nehmt die Ecken des Geschirrtuchs und verdreht sie so schraubenmäßig, dass ihr mir entstehenden Kraft den Rhababer durch das Tuch und das Sieb nach und nach in den Topf presst. Nicht zu fest, sonst drückt ihr die Rhabarberpampe auch mit durch…

5. Den mühsam gewonnen Sirup stellt ihr dann nochmal auf den Herd und lasst ihn wenige Minuten kochen, bevor ihr ihn dann endgültig abkühlen lasst.

6. Den kalten Sirup vermischt ihr je nach Geschmack mit Mineralwasser und einem Schuss Sprite und gebt noch Salbei oder Minze mit ins Glas – fertig!

Rharbarar-Limo_2_pearls for pillows