Wanna have some icetea? Selbstgemachter Zitronen-Eistee

Eistee_5_Pearls for Pillows (2 von 1)

Letztens saß ich mit meinem Papa und seiner Frau Elke im Gras und begutachtete unsere Zehen. Die Zehen meines Papas: Sehr gerade und ansehnlich. Elke: Leicht nach außen gebogen, aber trotzdem top. Und dann meine Zehen: Klein, verhunzelt und definitiv nicht Fußmodel-tauglich. Und trotzdem dachte ich plötzlich: Ach was soll’s, ich mag euch trotzdem! Und was lernen wir aus diesem fantastischen Intro? Ganz genau: Wenn ihr hässliche Zehen habt, dann freut ihr euch trotzdem, weil sie euch still und leise jeden Tag durch’s Leben tragen! Wenn ihr Zitronen habt, verzieht ihr nicht das Gesicht, sondern macht was? Richtig! Eistee!

Eistee_2_Pearls for Pillows (2 von 1)

Selbstgemachter Eistee schmeckt superlecker und viel frischer als der gekaufte, macht nicht viel Aufwand und ist super erfrischend! Dann legt mal los :-)

Eistee_4_Pearls for Pillows (2 von 1)

Ihr braucht:
1 Liter Wasser
4 Teebeutel Zitronentee (ich hab Milford „Lemon-Kick“)
2 Minz-Stängel
1 Zitrone
Zuckersirup (Wasser und Zucker im Verhältnis 1:1) aufkochen

Erster Schritt: Tee machen: Kochendes Wasser über die Beutel und 5 Minuten ziehen lassen! Dann die Beutel rausnehmen und die Minze mit dazugeben. Abkühlen lassen und dann für ein paar Stunden (am besten über Nacht) in den Kühlschrank!

Am nächsten Morgen die Minze rausnehmen und wegwerfen. Dann presst ihr noch die Zitrone aus und gebt den Saft zum kalten Tee. Zum Schluss mit dem Zuckersirup süßen, Zitronenspalten ins Glas geben und eiskalt genießen!

Eistee_3_Pearls for Pillows (2 von 1)

Werbeanzeigen

Spritzige Rhabarber-Limo: Hallo Sommer!

Rharbarar-Limo_1_pearls for pillows

Kennt ihr das, wenn ihr irgendwas probiert, das ihr zuvor JAHRELANG gemieden habt und plötzlich denkt: „Shit, wieso mochte ich das doch gleich nochmal NICHT? Wie konnte ich nur Jahre meines Lebens damit verschwenden, dich Leckerbissen zu meiden?!“ Geht mir ziemlich häufig so, weil ich das Essverhalten eines motzigen Kleinkindes äußerest erfolgreich ins Erwachsenenalter transportiert habe und erst nach und nach merke, wie geil manche Sachen einfach schmecken: Zucchini – yummie! Hummus – köstlich! Rhabarber – oh du himmlisch saure Delikatesse!

Rharbarar-Limo_4_pearls for pillows

Der Garten meiner Mama ist ein atemberaubender Dschungel. Nicht so auf die ich-lass-alles-wachsen-und-guck-mal-was-passiert-Weise, sondern mehr ich-hab-die-letzen-10-Jahre-mit-Erde-unter-den-Fingernägeln-verbracht-mäßig. Egal, welche merkwürdige Pflanze ihr sucht, sie steht bestimmt irgendwo eingekeilt zwischen riesigen Pfingstrosen und japanischem Teich, marokkanischer Terrasse oder Steingarten. Rhabarber kaufen? Iwooooo, steht doch in Mamas Garten!

Rharbarar-Limo_3_pearls for pillows

Für meine fruchtig-leichte Limo braucht ihr:
500 g (Erdbeer-) Rhabarber
200 g Zucker
250 ml Wasser
Ein altes (Geschirr-)Tuch
Mineralwasser (Sprudel)
einen Schuss Sprite
frischen Salbei oder Minze zum Dekorieren

1. Schält euren Rhabarber und schneidet ihn dann in Stückchen. Einfach mit einem Messer die oberste Faserschicht abziehen. Das ist anfangs recht nervtötend und ätzend, aber irgendwann hat man dann den Bogen raus :-)

2. Gebt den Zucker mit dem Wasser in einen Topf und lasst das Ganze etwa 5 min köcheln. Schön rühren, damit sich der Zucker auch ordentlich auflöst.

3. Gebt den Rhabarber zum Zuckerwasser und lasst das Ganze nochmals 15 Minuten kochen. Hin und wieder umrühren nicht vergessen ;-) Anschließend vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

4. In einen weiteren Topf legt ihr ein feines Sieb und da hinein euer Tuch. Das Tuch wird danach etwas farbig sein, also ein altes nehmen! Da hinein gebt ihr eure lauwarme Rhabarbermasse. Nehmt die Ecken des Geschirrtuchs und verdreht sie so schraubenmäßig, dass ihr mir entstehenden Kraft den Rhababer durch das Tuch und das Sieb nach und nach in den Topf presst. Nicht zu fest, sonst drückt ihr die Rhabarberpampe auch mit durch…

5. Den mühsam gewonnen Sirup stellt ihr dann nochmal auf den Herd und lasst ihn wenige Minuten kochen, bevor ihr ihn dann endgültig abkühlen lasst.

6. Den kalten Sirup vermischt ihr je nach Geschmack mit Mineralwasser und einem Schuss Sprite und gebt noch Salbei oder Minze mit ins Glas – fertig!

Rharbarar-Limo_2_pearls for pillows

Yummie-yummie-yeah: Himmlischer Erdbeer-Kokos-Shake

Erdbeer-Shake_4_Pearls for Pillows

Abseits von Uni und Arbeit bin ich wirklich der unorganisierteste Mensch auf Gottes weiter Erde. Die einzige Regelmäßigkeit in meinem Leben sind mein Joggingplan (Jeden zweiten Tag laufen. Ja, immer. Ja, auch wenn es kalt ist, du faule Socke!) und mein Bett. Alle paar Monate packt mich dann der Rappel und ich denke: „So, jetzt wird alles anders. Jetzt legst du dir einen Terminkalender zu!“. Jaaa, nope, fundierte Eigentests haben bewiesen, dass ich unfähig bin, einen Kalender zu führen. Alles wichtige kritzle ich stattdessen auf irgendwelche Zettel/Umschläge/Kartons, die ich dann Wochen später verzweifelt suche. Ich hab mich damit abgefunden, macht mir nix aus. Das Rezept für diesen himmlisch leckeren Erdbeer-Kokos-Shake hab ich (hey Überraschung) natürlich nicht fein säuberlich auf ein kariertes Blatt Papier geschrieben, nein – sondern voll J. K. Rowling-mäßig auf ein Taschentuch. Ja, richtig gelesen, auf ein Taschentuch. Und weil ich danach Salatsoße auf meinen Schreibtisch gekippt hab, hab ich mit besagtem Taschentuch danach aus Versehen die Misere aufgewischt. Das war am Samstag und seitdem liegt dieses leicht versiffte, aber immer noch gut lesbare Taschentuch auf meinem Schreibtisch. Nur für euch ;-)

Erdbeer-Shake_3_Pearls for Pillows

Die Zutaten für etwa (500 ml Shake):
5 EL Naturjoghurt
100 ml Reismilch
250 g Erdbeeren
50 g Butterkeks
2 EL Kokosraspeln
eventuell etwas Honig zum süßen

Die Erdbeeren, Joghurt und Milch in eine hohe Schüssel geben und kurz mit einem Löffel durchrühren. Die Butterkekse mit den Händen fein darüberbröseln. Dann alles mit einem Pürierstab schön durchpürieren. Zum Schluss noch die Kokosraspeln daruntermischen und eventuell etwas Honig dazugeben. Ahhhh, lecker! :-)

Erdbeer-Shake_2_Pearls for Pillows

{DIY} Limetten-Minz-Limonade

Minz-Limetten-Limonade_2_Pearls for Pillows

Als ich noch eine kleine, knuffige Tami war, gab es bei uns daheim hin und wieder Limonade. Manchmal gekaufte („Mama, bekomm‘ ich eine Limo?“ „Tami, nein, da ist so viel Zucker drin und das ist schlecht für deine Zähne.“ „Und wenn ich dann ganz fest Zähne putze?“ „Hmpf, na gut, aber nur eine Flasche.“ „Maaaamaaaa, kann ich noch einen Schokoriegel haben?“…), manchmal auch einfach frisch selbstgemachte mit Zitrone, Hollunder oder Waldmeister, die ich und ungefähr alle Nachbarskinder unter einem großen Sonnensegel im Garten genüsslich geschlürft haben. Überhaupt hab ich meine Kindheit als nicht enden wollenden Sommer voller Limo, Grillabende und lauen Sommernächten in Erinnerung. Wo ich mit meinen Mädels noch um Mitternacht auf der sonnenwarmen Straße vor’m Haus saß (Ja, auf dem Dorf kann man das. Auch tagsüber. Außer der Nachbar mit seinem blöden Mercedes will Einkaufen fahren.) und wir geniale Jungs-Eroberungs-Taktiken diskutiert haben. Und jetzt muss ich mal sagen: Das war ’ne hammermäßige Kindheit!

Minz-Limetten-Limonade_3_Pearls for Pillows

Wieso komm ich jetzt im März mit Limonade daher? Gut, es wird langsam warm, aber noch nicht Es-ist-so-heiß-kann-ich-bitte-nur-im-BH-rumlaufen-mäßig. Tja, WEIL, hipp-hipp-hurra, am 17. März der St. Patrick’s Day ist und wo bitteschön passt denn eine GRÜNE Limo besser? Außerdem ist sie einfach superlecker und ich ess ja schließlich auch im Winter Eis, wenn man mich lässt ;-)

Die Zutaten für einen Liter Limetten-Minz-Limonade
60 g Zucker
2 Limetten
600 ml Tonic Water
50 ml Limettensaft
ca. 200 ml stilles Wasser
Eiswürfel
evtl. etwas grüne Lebensmittelfarbe oder grüner Minzsirup

Minz-Limetten-Limonade_1_Pearls for Pillows

Was ich ja mal mega bei Cocktails hasse: Wenn man den Strohhalm tief ins Glas steckt und dann erst mal ’ne Schicht Zucker aufsaugt. Nein, nein, das wollen wir nicht. Also etwa 100 ml Wasser im Wasserkocher aufkochen und dann mit dem Zucker verrühren, bis der sich gelöst hat. Das Ganze dann erst mal ne Viertelstunde abkühlen lassen.

Nehmt eure Limetten, wascht sie und schneidet sie in kleine Stücke. Die gebt ihr dann in euer Glas oder eure Karaffe. Nehmt die Minzblätter, zerpflückt sie ein bisschen mit den Händen und gibt sie zu den Limetten. Gießt die Zuckerlösung darüber und zerdrückt die Limettenstücke etwas mit einem Löffel (wie beim Caipi). Gebt dann je nach Geschmack einige Eiswürfel dazu und gießt mit Tonic Water und Wasser auf. Wenn ihr es richtig schön grün haben wollt, könnt ihr noch etwas Pfefferminzsirup oder Lebensmittelfarbe einrühren :-)

Minz-Limetten-Limonade_4_Pearls for Pillows

Original Indischer Chai Tea

Chai Tea_PearlsforPillows3

Meine lieben Freunde des guten Geschmacks, ihr wisst ja: Ich und Heißgetränke, das ist so ne Sache. Mit Chai Tea verbinde ich ja automatisch immer diesen ekelhaften Chai Latte, den ich wirklich auf den Tod nicht ausstehen kann ;-) Dabei hat echter Chai Tea eigentlich gar nicht so viel mit diesem Zeugs gemein (mal abgesehen von der Milch…) und wärmt richtig schön! Und da hier in München gestern leider der Winter ausgebrochen ist, ist das auch bitter nötig :-)

Chai Tea_PearlsforPillows4

Die Zutaten (vier Tassen)
Eine Zimtstange
4 grüne Kardamomkapseln
2 schwarze Kardamomkapseln
6 Nelken
5 Teelöffel schwarzer Tee
1/2 Liter Wasser
1/2 Liter Milch
Honig zum süßen

Chai Tea_PearlsforPillows1

Und schon geht’s los: Gebt eure Gewürze bei mittlerer Hitze in eine Pfanne und röstet sie etwa zwei Minuten.

Die gerösteten Gewürze gebt ihr dann mit dem Wasser in einen Topf und bringt das Ganze zum Kochen. Dann lasst ihr es bei schwacher Hitze etwa 5 Minuten köcheln.

Jetzt den Tee, Milch und Honig mit dazu und noch mal aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und 3 – 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen.

Letzter Schritt: Gießt den Tee durch ein Sieb in eine Kanne und trinkt ihn am besten gleich noch schön heiß :-)

Chai Tea_PearlsforPillows5

Die Inder trinken ihren Chai Tea übrigens am liebsten nach einem richtig deftigen Essen. Na, dann: Cheers!

Hausgemachte Sangria und die süße Kunst des Nichtstuns

Sangria_Details2_small

Ich glaube ja, jeder Mensch hat einige ganz bestimmte Gerichte, Düfte und Gerüche, mit denen er ganz besondere Erlebnisse verbindet. Eine Art Mini-Deja-Vu quasi. Bei mir ist das so mit Sangria. Ein Schluck und sofort sitze ich mit meiner Mama in einer Tapas-Bar in Barcelona, lasse mir die Sonne auf den Pelz scheinen und spanischen Schinken auf meiner Zunge zergehen. Sangria ist für mich Urlaub für die Geschmacksnerven, ewiger Sonnenschein und müde Füße nach einem laaaangen Sightseeing-Tag. Sangria ist meine Mama, wie sie aufgeregt am Strand auf und abflitzt und stundenlang Muscheln sammelt, um sie dann stolz in ihren Jackentaschen zum Hotel zu schleppen.

Jetzt ist das Problem, dass jeder, der schon mal in Spanien Sangria getrunken hat, absolut null Bock auf diese unglaublich süße Plörre hat, die man in deutschen Supermärkten angeboten bekommt. Ich bin bei sowas grundsätzlich nicht wählerisch und mein Weingeschmack ist wahrscheinlich nur eine Stufe über Pennerglück aus dem Tetra-Pack, aber bei Sangria… keine Chance! Dabei kann man die eigentlich ziemlich leicht selber machen, ist total erfrischend und einfach alles in allem unglaublich geil :-)

Sangria_Details

Was braucht ihr für eure Sangria (Ja, laut Duden ist es DIE Sangria, bei mir war es jahrelanger DER)
1 Flasche spanischen Rotwein (liebe Freunde des guten Geschmacks, eine total liebe Kollegin hat mir ein paar super Tipps für Rotwein gegeben, aber: Zettel in der Arbeit vergessen… Kleiner Tipp: Der Wein muss nicht unbedingt für zwei Euro hergehen, dann spart man sich am nächsten Tag fiese Kopfschmerzen. Sagt die Studentin und die wissen sowas bekanntlich)
1/2 Flasche Sekt
1-2 große Orangen
1 Zitrone
1 Gläschen Orangenlikör

Die Früchte ordentlich waschen und die Schale von einer Orange und der Zitrone spiralförmig abschälen. Dann alle Früchte schälen und in Scheiben schneiden. Die dann in euer Bowlengefäß (Schüssel tut’s auch) geben, Orangenlikör drüber gießen und 30min ziehen lassen.

Den Rotwein dazugeben und die abgeschälten Schalen rein und wieder 30min kaltstellen. Danach die Zitronenschale wieder rausfischen.

Zum Schluss den (gekühlten) Sekt dazugießen und ein paar Eiswürfelchen. Fertig :-)

Pearls4Pillows_Sangria

Ps.: Bussi an meine Bustel-Buddine Ali, die gestern meine Sangria testen durfte ;-)

Milchbubi oder hot Lady? Kleiner Strohhalmspaß

Moustache2

Ich finde ja, aus irgendeinem Grund schmeckt einfach alles, was man durch einen Strohhalm schlürft, vieeeel besser als ohne. Cola von Mäci ohne Strohhalm? Bääh! Milchshake ohne Strohhalm? Langweilig. Cocktails ohne Strohhalm? Ach komm!

Deshalb (und weil ich total auf diese altmodischen Papier-Strohhalme abfahre, die es neuerdings überall gibt) hab ich auch ein ziemliches Strohhalm-Sammelsurium, das fröhlich in der Küche vor sich hin dümpelt. Und leider sind halt auch nicht alle die mega-Schönheiten, sondern mehr so die Marke „Bei Ikea gesehen und mitgenommen, weil man sie bestimmt mal brauchen kann…“

Und weil man mit den Dingern ja prinzipiell viele lustige Sachen anstellen kann, hab ich mir also ein paar Strohhalme geschnappt, etwas Papier dazu und losgelegt.

Moustache1

Für meinen Milchbubi hab ich etwas schwarzes Tonpapier genommen und einen Moustache (ja, der Trend ist auch an mir nicht ganz spurlos vorbeigegangen) ausgeschnitten. In die Mitte ein passendes Loch ausgeschnitten und dann den Strohhalm so weit durchgeschoben, dass der Bart auf dem Ziehharmonika-Teil saß.

Kiss

Gleiches Spiel bei der hot Lady: Pinkes Papier genommen, Lippen aufgemalt und ausgeschnitten. Loch in die Mitte und Strohhalm durch!

Eine kleine, süße Spielerei, super für Partys oder einfach nur den täglichen Wahnsinn! Habt ihr noch Ideen, welche Motive man noch verwenden könnte? :-)