Picknick-Besteck im Ombré-Look

Ombré-Besteck_6_pearls for pillows

Meine liebste Lieblings-Jahreszeit ist der Sommer. Wahrscheinlich weil er sich so selten blicken lässt und deshalb gleich doppelt so begehrenswert wirkt! In die paar Tage, in denen es dann wirklich mal schön heiß ist, versuche ich dann alles an draußen-Beschäftigungen reinzuquetschen, was geht. Sonnenbaden, in die lausig kalte Isar springen, die Nackerten im Englischen Garten beobachten und – natürlich – in den Biergarten gehen! Ein Sommer ohne Biergarten, sorry meine Freunde, ist in Bayern kein echter Sommer. Jetzt haben die bayerischen Biergärten eine lustige und ziemlich praktische Tradition: Mitgebrachte Getränke müssen draußen bleiben, dafür könnt ihr so viel Futter mitbringen, wie ihr lustig seid! Einen echten Biergarten erkennt ihr übrigens an den Kastanien – keine Kastanienbäume, kein Biergarten! ;-)

Ombré-Besteck_2_pearls for pillows

Ich persönlich bin ja faul. Schlepp-faul. Und deshalb hab ich auch nicht die geringste Lust, mein sau-schweres Besteck zum (Biergarten-) picknicken durch die Stadt zu schleppen. Da trödle ich also durch den Depot meines Vertrauens und finde dieses schnuckelige Holzbesteck. Quasi zur Brotzeit geboren! Noch ein kleines bisschen aufgemotzt und dann kann er kommen, der bestimmt total hammermäßige Sommer 2015 :-)

Ombré-Besteck_7_pearls for pillows

Ihr braucht:
Holzbesteck (meines war von Depot)
Holzbeize
einen Pinsel
Einmalhandschuhe

Ombré-Besteck_1_pearls for pillows

Seit meiner Kindheit steh ich auf Holzbeize. Das Pulver bekommt ihr mega-billig im Baumarkt – je nach dem, mit wie viel Wasser ihr das Pulver verrührt, wird auch die Färbekraft. Also wenig Wasser, viel Färbung – viel Wasser wenig Färbung. Auch ganz wichtig: Die Beize färbt sehr gerne poröse Oberflächen und ganz besonders gerne Hände! Also immer schön Einweghandschuhe anziehen und eine Unterlage benutzen, die etwas Farbe abbekommen darf ;-)

Fangt mit dem hellsten Farbton an. Stellt euch Wasser bereit und gebt nur etwas von dem Pulver hinein, bis ihr die richtige Farbe bekommt. Schön auf euer Holzbesteck pinseln und ein paar Minuten einziehen lassen. Dann gebt ihr wieder etwas Pulver in euer schon angefärbtes Wasser und pinselt die dunklere Schattierung etwas versetzt zur ersten. Und immer so weiter. Eigentlich total easy! Zum Schluss lasst ihr euer Besteck noch etwa eine Stunde trocknen und fertig!

Ombré-Besteck_5_pearls for pillows

Werbeanzeigen

DIY Weihnachtliche Astscheiben-Anhänger

Astscheiben Weihnachtsanhänger_3_pearlsforpillows

Ich bin ja ein Dorfkind. Aufgewachsen im tiefsten Oberbayern und dafür echt dankbar. Eine Kindheit ohne Wald, Mais-Labyrinthe und großem Garten? Für mich echt unvorstellbar. Wobei es den Stadtkindern wahrscheinlich andersrum genauso geht ;-) Seit ich in München wohne, hab ich da ja schon die merkwürdigsten Ansichten zum Thema „Land“ gehört. Angefangen bei: „Ihr habt da aber schon Internet oder?“ (Öhm, ja, ich komme nicht aus einem kleinen sibirschen Dorf) über „Müsst ihr da dann jeden Tag mit dem AUTO zur Schule gefahren werden? Und ist euer Schulweg nicht voll weit?“ (Nein, auch bei uns gibt es Öffis und Schulbusse und wir leben nicht auf einem einsamen Bauernhof im Nirgendwo) bis hin zu „Ach, du kommst aus dem Chiemgau? Dann kennst du doch bestimmt den Schmidt Peter!“ „Nein?! Woher kommt der denn genau?“ „Irgendwo vom Chiemsee. Ach komm, den kennst du doch bestimmt!“ (Genau, da leben nämlich bloß 10 Menschen und die Hälfte ist mit mir verwandt – Mensch, Leute!).

Aber als ich dann so an meinen Astscheiben rumgewerkelt hab, die mir meine Mama einfach mal schnell aus unsrem Garten abgesäbelt hat, kam dann doch auch die Frage: Was für merkwürdige Vorurteile hab ich denn eigentlich gegenüber echten Stadtkindern? Also liebe Stadtkids, wie ist das denn so? Wisst ihr, dass Kühe nicht lila sind und keine Schokolade geben? Wart ihr schon mal den ganzen Tag im Wald und habt euch ein Lager gebaut? Wart ihr in eurem Leben schon mal von oben bis unten mit Schlamm eingeferkelt? Wart ihr schon mal nachts im Gemüsegarten auf Schneckenjagd? Und habt ihr Angst vor unsren schönen Landstraßen oder warum trödelt ihr beim Fahren immer so vor euch hin? :-)

Astscheiben Weihnachtsanhänger_4_pearlsforpillows

Und überhaupt: Wo bekommt ihr denn euer ganzes Bastelzeugs her, wenn nicht aus dem eigenen Garten?! ;-) Da hab ich nämlich die Astscheiben zu meinen kleinen Weihnachtsanhängern her. Ast von Baum in Garten abgesägt, von Mama in schicke Scheiben schneiden lassen, noch schnell ein Loch reingebohrt und schon habt ihr den Grundstein für eure Anhänger. Wer lieber alle Finger behalten will und auch grad keinen Ast parat hat, findet hier schon fertige Scheiben in allen möglichen Größen :-)

Astscheiben Weihnachtsanhänger_1_pearlsforpillows

Dann braucht ihr nur noch:
einen Bleistift und einen Kuli
etwas weißes Backpapier
ein schmales Dekoband
einen (weißen) Edding oder gut deckenden Gelstift
(Heiß-)Kleber
dünnes Band als Aufhänger

Im Internet hab ich mir einfach ein paar hübsche Motive für meine Anhänger ausgesucht und die dann mit einem Stück Backpapier direkt vom Bildschirm abgepaust.

Legt dann das Motiv auf eure Holzscheibe und fahrt die Umrandungen mit dem Kuli nach. Dabei kräftig aufdrücken, damit es die Linien auf das Holz durchpaust. Danach könnt ihr euer Motiv einfach ausmalen.

Aus dem Dekoband bindet ihr dann kleine Schleifen, die ihr mit dem Heißkleber einfach auf euren Astscheiben festklebt. Zum Schluss noch ein dünnes Band durch euer Loch als Aufhänger fädeln und schon seit ihr fertig!

Astscheiben Weihnachtsanhänger_2_pearlsforpillows

DIY Eisstiel-Übertopf

Übertopf fertig5

Weil ich nun mal ein elender Pflanzen-Killer bin und alle schönen Blümchen traurig auf meiner Fensterbank krepiert sind, hatte ich in den letzten Jahren genau zwei Pflanzen in meiner Wohnung: So ein unglaublich zähes, komisches grünes Etwas und einen Bambuszweig, den ich aus Versehen mal geringfügig angekokelt hab und der jetzt endgültig auf den Kompost umgezogen ist. Aber: Neue Pflanze, neues Glück! Also bin ich heute losgeflitzt und hab mir am Viktualienmarkt neues Grünzeug geholt. Zum neuen Plänzchen war dann natürlich auch ein neuer Topf oder zumindest ein alter, aufgemotzter fällig.

Übertopf fertig2

Die Materialien für meinen Eisstiel-Übertopf:
eine rechteckige Glasvase
ca. 65 Eisstiele
Heißkleber
Acrylfarben + Pinsel
eine Schere

Schritt1

Falls ihr die gleiche Vase wie ich benutzt, stutzt ihr mit der Schere 28 Stiele auf 8cm zu. Dann legt ihr zwei davon wie auf dem Foto auf euren Tisch und klebt die langen Stiele quer darüber. Wenn ihr euren Boden fertig geklebt habt, dreht ihr ihn um, sodass die beiden kurzen Stiele oben liegen.

Schritt2

Und jetzt heißt es kleben, kleben , kleben! Erst die beiden kurzen Seiten kleben, dann die langen Seiten und dann die nächste Lage und immer so weiter – bei mir waren es insgesamt 13 Stiele pro Seite.

Sollte zu viel Kleber außen an eurem Übertopf kleben geblieben sein, könnt ihr ihn vorsichtig mit etwas Schmiergelpapier wegmachen. Dann nehmt ihr Pinsel und Farbe, streicht euren Übertopf und lasst ihn etwas trocknen.

Schritt3

Letzter Schritt: Steckt eure Glasvase in euren Übertopf und bepflanzt euer Töpfchen!

Übertopf fertig7

Übertopf fertig4

Übertopf fertig3