Spritzige Rhabarber-Limo: Hallo Sommer!

Rharbarar-Limo_1_pearls for pillows

Kennt ihr das, wenn ihr irgendwas probiert, das ihr zuvor JAHRELANG gemieden habt und plötzlich denkt: „Shit, wieso mochte ich das doch gleich nochmal NICHT? Wie konnte ich nur Jahre meines Lebens damit verschwenden, dich Leckerbissen zu meiden?!“ Geht mir ziemlich häufig so, weil ich das Essverhalten eines motzigen Kleinkindes äußerest erfolgreich ins Erwachsenenalter transportiert habe und erst nach und nach merke, wie geil manche Sachen einfach schmecken: Zucchini – yummie! Hummus – köstlich! Rhabarber – oh du himmlisch saure Delikatesse!

Rharbarar-Limo_4_pearls for pillows

Der Garten meiner Mama ist ein atemberaubender Dschungel. Nicht so auf die ich-lass-alles-wachsen-und-guck-mal-was-passiert-Weise, sondern mehr ich-hab-die-letzen-10-Jahre-mit-Erde-unter-den-Fingernägeln-verbracht-mäßig. Egal, welche merkwürdige Pflanze ihr sucht, sie steht bestimmt irgendwo eingekeilt zwischen riesigen Pfingstrosen und japanischem Teich, marokkanischer Terrasse oder Steingarten. Rhabarber kaufen? Iwooooo, steht doch in Mamas Garten!

Rharbarar-Limo_3_pearls for pillows

Für meine fruchtig-leichte Limo braucht ihr:
500 g (Erdbeer-) Rhabarber
200 g Zucker
250 ml Wasser
Ein altes (Geschirr-)Tuch
Mineralwasser (Sprudel)
einen Schuss Sprite
frischen Salbei oder Minze zum Dekorieren

1. Schält euren Rhabarber und schneidet ihn dann in Stückchen. Einfach mit einem Messer die oberste Faserschicht abziehen. Das ist anfangs recht nervtötend und ätzend, aber irgendwann hat man dann den Bogen raus :-)

2. Gebt den Zucker mit dem Wasser in einen Topf und lasst das Ganze etwa 5 min köcheln. Schön rühren, damit sich der Zucker auch ordentlich auflöst.

3. Gebt den Rhabarber zum Zuckerwasser und lasst das Ganze nochmals 15 Minuten kochen. Hin und wieder umrühren nicht vergessen ;-) Anschließend vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

4. In einen weiteren Topf legt ihr ein feines Sieb und da hinein euer Tuch. Das Tuch wird danach etwas farbig sein, also ein altes nehmen! Da hinein gebt ihr eure lauwarme Rhabarbermasse. Nehmt die Ecken des Geschirrtuchs und verdreht sie so schraubenmäßig, dass ihr mir entstehenden Kraft den Rhababer durch das Tuch und das Sieb nach und nach in den Topf presst. Nicht zu fest, sonst drückt ihr die Rhabarberpampe auch mit durch…

5. Den mühsam gewonnen Sirup stellt ihr dann nochmal auf den Herd und lasst ihn wenige Minuten kochen, bevor ihr ihn dann endgültig abkühlen lasst.

6. Den kalten Sirup vermischt ihr je nach Geschmack mit Mineralwasser und einem Schuss Sprite und gebt noch Salbei oder Minze mit ins Glas – fertig!

Rharbarar-Limo_2_pearls for pillows

Werbeanzeigen

{DIY} Limetten-Minz-Limonade

Minz-Limetten-Limonade_2_Pearls for Pillows

Als ich noch eine kleine, knuffige Tami war, gab es bei uns daheim hin und wieder Limonade. Manchmal gekaufte („Mama, bekomm‘ ich eine Limo?“ „Tami, nein, da ist so viel Zucker drin und das ist schlecht für deine Zähne.“ „Und wenn ich dann ganz fest Zähne putze?“ „Hmpf, na gut, aber nur eine Flasche.“ „Maaaamaaaa, kann ich noch einen Schokoriegel haben?“…), manchmal auch einfach frisch selbstgemachte mit Zitrone, Hollunder oder Waldmeister, die ich und ungefähr alle Nachbarskinder unter einem großen Sonnensegel im Garten genüsslich geschlürft haben. Überhaupt hab ich meine Kindheit als nicht enden wollenden Sommer voller Limo, Grillabende und lauen Sommernächten in Erinnerung. Wo ich mit meinen Mädels noch um Mitternacht auf der sonnenwarmen Straße vor’m Haus saß (Ja, auf dem Dorf kann man das. Auch tagsüber. Außer der Nachbar mit seinem blöden Mercedes will Einkaufen fahren.) und wir geniale Jungs-Eroberungs-Taktiken diskutiert haben. Und jetzt muss ich mal sagen: Das war ’ne hammermäßige Kindheit!

Minz-Limetten-Limonade_3_Pearls for Pillows

Wieso komm ich jetzt im März mit Limonade daher? Gut, es wird langsam warm, aber noch nicht Es-ist-so-heiß-kann-ich-bitte-nur-im-BH-rumlaufen-mäßig. Tja, WEIL, hipp-hipp-hurra, am 17. März der St. Patrick’s Day ist und wo bitteschön passt denn eine GRÜNE Limo besser? Außerdem ist sie einfach superlecker und ich ess ja schließlich auch im Winter Eis, wenn man mich lässt ;-)

Die Zutaten für einen Liter Limetten-Minz-Limonade
60 g Zucker
2 Limetten
600 ml Tonic Water
50 ml Limettensaft
ca. 200 ml stilles Wasser
Eiswürfel
evtl. etwas grüne Lebensmittelfarbe oder grüner Minzsirup

Minz-Limetten-Limonade_1_Pearls for Pillows

Was ich ja mal mega bei Cocktails hasse: Wenn man den Strohhalm tief ins Glas steckt und dann erst mal ’ne Schicht Zucker aufsaugt. Nein, nein, das wollen wir nicht. Also etwa 100 ml Wasser im Wasserkocher aufkochen und dann mit dem Zucker verrühren, bis der sich gelöst hat. Das Ganze dann erst mal ne Viertelstunde abkühlen lassen.

Nehmt eure Limetten, wascht sie und schneidet sie in kleine Stücke. Die gebt ihr dann in euer Glas oder eure Karaffe. Nehmt die Minzblätter, zerpflückt sie ein bisschen mit den Händen und gibt sie zu den Limetten. Gießt die Zuckerlösung darüber und zerdrückt die Limettenstücke etwas mit einem Löffel (wie beim Caipi). Gebt dann je nach Geschmack einige Eiswürfel dazu und gießt mit Tonic Water und Wasser auf. Wenn ihr es richtig schön grün haben wollt, könnt ihr noch etwas Pfefferminzsirup oder Lebensmittelfarbe einrühren :-)

Minz-Limetten-Limonade_4_Pearls for Pillows